Andalusien: Wandern bei Ronda & Mijas

Im Hinterland der Costa del Sol in Andalusien liegen fantastische Wandergebiete. Vielleicht sind die deshalb in Deutschland so wenig bekannt, weil die Wanderer einen großen Bogen um Orte wie Marbella, Fuenjirola oder Torremolinos machen. Das ist aber ein Fehler. Denn kaum irgendwo kann man schöner wandern als hier.

Wandern Andalusien
Fantastische Wanderpfade in Andalusien

Und es gibt noch einen anderen Vorteil: Die Region ist im Winter klimatisch so begünstigt, dass sie zu den sonnigsten und wettersichersten Wandergebieten am Mittelmeer gehört. So zieht es mich zwischen November und Februar immer wieder hier hin. Im Sommer jedoch, Juli und August vor allem, ist es mir hier deutlich zu heiß zum Wandern.

Schluchten bei Ronda
Felswände, Schluchten und Steineichen in den Bergen um Ronda.

Wandervorschläge für Andalusien

Von meiner letzten Reise habe ich ein paar konkrete Wandervorschläge mitgebracht. Die GPS-Tracks, Karten, Profile und Kurzbeschreibungen dazu veröffentliche ich unter meinem Namen bei Outdooractive. Schaut mal rein, wenn Ihr einen Wanderurlaub in Andalusien plant. Nach und nach füge ich weitere Touren hinzu. Auf den anderen Wanderseiten oder GPS-Portalen wie Komoot ist für die Region nur wenig zu finden. Und Wikiloc, das in Spanien sehr beliebt ist, ist leider sehr unübersichtlich.

Steineiche
Die Steineiche ist der prägende Baum in der Sierra de Ronda.

Ronda und die Serranía de Ronda

Ronda ist ja für die meisten Reisenden schon ein Begriff. Mit seiner berühmten Brücke und der Lage hoch auf den Felsen ist Ronda ein typisches Fotomotiv für die weißen Städte und Dörfer in Andalusien. Im Sommer herrscht hier ein reger Ausflugsbetrieb, aber nur wenige Meter vom Ort entfernt beginnt die wilde Sierra. Sie ist zum Teil geprägt von Mandel- und Olivenbäumen. Zum anderen, größeren Teil aber findet der Wanderer hier eine felsige Landschaft, von tiefen Schluchten zerschnitten und von kargen Gipfeln überragt.

Wanderpfade
Schmale Pfade wechseln mit steinigen Pisten.

Lichte Steineichenwälder und an den geschützten Stellen tiefe Kiefernwälder sorgen für das nötige Grün. Die Region ist außerhalb der Schutzgebiete ein typisches Schafweideland. Aber auch viele Steinböcke sind hier zu sehen. In den Schutzgebieten der Serranía de Ronda und der Sierra de Grazalema findet man noch mehr Wald, noch tiefere Schluchten und noch höhere Gipfel.

Tajo Abanico
Tief eingeschnitten ist der Tajo de Abanico.

Mijas und die Sierra de Mijas

Die Sierra de Mijas beim gleichnamigen Dorf war für mich auch eine relativ neue Überraschung. Mijas ist als ein typischer Vertreter der Spezies „Weiße Dörfer in Andalusien“ sehr bekannt. Die nahe gelegenen Köstenorte wie Marbella, Fuenjirola und Torremolinos schicken im Sommer viele Tagesausflügler in den kleinen Ort. Das wissend, hat es mich nicht besonders stark nach Mijas gezogen. Zusätzlich wurde in einem Reiseführer meines Vertrauens fast schon vor dem Ort gewarnt.

Wanderwege
Wanderrouten durchziehen die Berge bei Mijas

Nun bin ich aber doch nach Mijas geraten, und zwar im November. Und ich muss sagen, der Ort hat mir richtig, richtig gut gefallen. Es waren nur wenige Ausflügler da, und sowieso konzentriert sich auch der sommerliche Rummel vor allem auf den östlichen Teil der Stadt. In der Westhälfte fühlt man sich wirklich wie in einem andalusischen Dorf. Hier leben die Leute ganz normal wie anderswo im ländlichen Spanien und hier findet man typische kleine Lebensmittelläden statt Souveniershops – und keine Touristenkneipen.

Sierra de Mijas
Grüne Kiefern auf weißen Kalkfelsen vor blauem Himmel: Die Sierra de Mijas

Direkt oberhalb des Ortes beginnt das Wandergebiet. In der Tourist-Info kann man sich kostenlos einen kleinen Übersichtsplan besorgen. Zusammen mit der recht guten Beschilderung kann man schon mal ein paar Wandertouren antesten. Das Gebiet ist nicht riesig – wie bei Ronda – aber es gibt viele wirklich schön angelegte Bergpfade, die sich auf vielfältige Weise miteinander kombinieren lassen.

Steinbock
Steinböcke sieht man häufig in der Sierra de Mijas und in der Serranía de Ronda

Die Landschaft ist sehr felsig, und man hat hervorragende Aussichten über das Vorland der Sierra de Mijas bis auf die Orte an der Küste. Hier und da stehen die Kiefern und Steineichen vereinzelt, aber in den Barrancos und Schluchten bilden sie auch schattige Wälder. Und dem Wanderer zu Füßen liegt immer das „Weiße Dorf“.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.