Wo wandern im Mai? Gardasee, Lago Maggiore, Iseosee

Die besten Standorte für Wanderurlaub an den Oberitalienischen Seen

Im späten Frühling erwacht die Natur und viele Bergwanderer und Mountainbiker erwachen aus der Winterpause. Im Mai kann man, gutes Wetter vorausgesetzt, auch in den deutschen Mittelgebirgen schon wunderbar wandern. Wen es aber in etwas höhere Lagen und gebirgige Zonen zieht, der wird eher auf der Südseite der Alpen fündig – zum Beispiel im Umfeld von Gardasee, Lago Maggiore und Iseosee. Auch hier liegt in den höheren Lagen noch lange Schnee, aber es gibt drei Juwelen am südlichen Alpenrand, die alpine Landschaften mit mediterraner Atmosphäre und perfektem Wanderwetter im Mai verbinden.

Wandern am Gardasee
Wandern am Gardasee

Der Gardasee, der Lago Maggiore und der Iseosee stecken mit ihren nördlichen Enden fest in den Alpen, während sich die Südküsten in den mediterranen Bereich ausdehnen. So liegen am Südende dieser Seen z.B. bekannte Weinbaugebiete wie Bardolino und Franciacorta, während über den Nordküsten im Mai die schneebedeckten Gipfel der Alpen aufragen.

Gardasee – Lago di Garda

Der bei Wanderern und Mountainbikern beliebteste See dieser drei Frühlings-Highlights ist der Gardasee. Auch hier ist die Nordhälfte des Sees von steilen Ufern und hohen Bergen umgeben. Daher zieht es Wanderer und Mountainbiker vor allem an diesen Teil des Gardasee. Die Seeorte Riva, Limone, Torbole und Malcesine sind perfekte Standorte für einen Wander- oder Mountainbike-Urlaub. Außerdem gibt es einige interessante Orte etwas abseits vom See, z.B. das Kletterzentrum Arco im breiten Tal des Sarca oder die Gemeinde Tremosine mit ihren kleinen Dörfern auf der westlichen Hochfläche, die ausgesprochen sonnenexponiert liegt. Viele Wanderungen beginnen direkt hier und erschließen das abwechslungsreiche Gebiet.

Malcesine am Gardasee
Malcesine am Gardasee

Wandern und Radeln durch die Geschichte

Der geschichtsträchtige Gardasee gehört zu drei italienischen Regionen: Trentino, Lombardei und Veneto … was auf die bewegte Geschichte des Sees hindeutet. Die Republik Venedig, das Herzogtum Mailand und das Habsburger Reich hatten jeweils Anteile am See und haben hier viele Konflikte ausgetragen. Daher ist die Dichte an Burgen und mittelalterlichen oder neuzeitlichen befestigten Hafenstädten enorm hoch. Sogar Seeschlachten haben hier stattgefunden.

Wanderer genießen die Gassen, Plätze und Uferpromenaden dieser Orte vor allem nach der Tour. Tagsüber schaut man beim Wandern meistens von oben auf den See. Lauschige Pfade durch Kastanien-Wälder oder über grüne Almen wechseln sich ab mit spannenden Passagen, die auf spektakuläre Felsbastionen hinauf führen. Hier oben trifft man beim Wandern, Klettern oder Bergsteigen oft auf Bunker und Schützengräben, die Befestigungslinien des Ersten Weltkriegs.

Auch wer mit dem Mountainbike unterwegs ist, trifft häufig auf Spuren des Ersten Weltkriegs. Damals wurde die Region um den Gardasee mit Militärpisten durchzogen, die die Befestigungsanlagen mit Munition, Verpflegung und anderen notwendigen Dingen versorgten. Heute sind dies attraktive Routen für Mountainbiker, die über genügend Ausdauer verfügen, aber nicht unbedingt auf extrem anspruchsvolle Downhill-Strecken scharf sind.

Wer am Gardasee einen Wanderurlaub verbringen möchte sollte sich den Standort genau überlegen. Am Ostufer hat man abends Sonne, am Westufer Morgensonne. In Riva und Limone kann man so in der Sonne frühstücken, aber abends ist es im Frühjahr schon an vielen Stellen schattig. In Malcesine am Fuß des Monte Baldo scheint abends länger die Sonne, aber morgens versteckt sie sich noch hinter dem großen Berg.

Ein guter Standort am nördlichen Gardasee mit Morgen- und Abendsonne ist Torbole, das relativ wenig beschattet wird. Auch Arco und Tremosine bekommen viel Sonne, aber liegen ein Stück vom See entfernt. Mehr Infos zu den Orten und zu möglichen Outdoor-Aktivitäten in ihrer Umgebung bietet z.B. das Gardasee-Magazin.

Lago Maggiore

Der Lago Maggiore ist in Deutschland genauso berühmt wie der Gardasee. Allerdings ist er noch nicht so populär zum Wandern und Mountainbiking – das allerdings zu Unrecht. Vielleicht liegt es daran, dass der Gardasee aus deutschen Ballungsgebieten leichter zu erreichen ist und daher früher von der Outdoor-Gemeinde entdeckt wurde.

Wandern am Lago Maggiore - Palmen und Schnee
Wandern am Lago Maggiore – unter Palmen und Schnee

Der Lago Maggiore hingegen hatte eine Blütezeit zwar schon an der Wende zum 20. Jahrhundert, wo es aber weniger um Outdoor-Sport ging. Hier wanderten zwar gekrönte Häupter, aber vor allem entlang von Uferpromenaden oder gepflegten Parkanlagen. So schwingt bei Nennung der Namen Locarno, Ascona oder Stresa immer noch der Hauch von Belle Époque durch den Raum.

Wandern am Lago Maggiore

Trotzdem braucht sich der Lago Maggiore vor dem Gardasee nicht zu verstecken, wenn es um Wandermöglichkeiten geht. Eingestreut in die umgebenden Kastanienwälder liegen uralte Siedlungsgebiete mit traumhaften Bergdörfern. Diese sind häufig durch historischen Eselspfade, den sogenannten Mulatieras, verbunden. Und diese Eselspfade bieten dem Wanderer heute abwechslungsreiche Betätigungsfelder, ohne dass es technisch zu schwierig wird.

Mulatieras am Lago Maggiore
Mulatieras am Lago Maggiore

Zudem kann oft auch in den Bergdörfern eingekehrt werden – bei phantastischen Ausblicken über den Lago Maggiore. Etwas Kondition sollte man dennoch mitbringen, das Gelände ist meist recht steil. Wer nach einer weniger anspruchsvollen aber erlebnisreichen Rundwanderung sucht, kann aber z.B. um den benachbarten kleinen Lago di Mergozzo wandern, den ich hier ausdrücklich als Geheimtipp preisgebe.

Nicht nur wegen dem nahe gelegenen Lago di Mergozzo würde ich als Standort für einen Wanderurlaub Verbania empfehlen. Auf dieser Halbinsel hat man den ganzen Tag über irgendwo Sonne, die Anbindungen per Bus, Boot und Bahn sind sehr gut und die Wandervorschläge zahlreich. Außerdem liegt hier mit dem Val Grande ein interessanter Nationalpark in der Nähe.

Außerhalb der Hauptsaison hat der Lago Maggiore einen kleinen Nachteil. Während man auf dem Gardasee das ganze Jahr über den Schiffsverkehr hervorragend benutzen kann, um von einem Hafenstädtchen zum anderen zu kommen, ist der Bootsverkehr auf dem Lago Maggiore außerhalb der Sommersaison doch ziemlich eingeschränkt.

Iseosee – Lago d´Iseo

Der dritte See, den ich nach dem Gardasee und dem Lago Maggiore vorstellen möchte, ist der Iseosee. Er ist kleiner als seine beiden Brüder, hat aber auch ein paar besondere Highlights für Outdoorer, Naturliebhaber und geschichtlich Interessierte zu bieten.

Die Insel im Iseosee: Monte Isola
Die Insel im Iseosee: Monte Isola

Da ist einmal die Insel Monte Isola, die durch regelmäßigen Fährverkehr mit der östlichen Ufer verbunden ist und auf der wunderbar gewandert werden kann. Auch viele andere attraktive Wanderrouten liegen oberhalb des östlichen Ufers, weswegen die Orte Sulzano, Sale Marasino und und Marone perfekte Standorte für einen Wanderurlaub sein könnten. Das gilt auch für Pisogne,m das den nördlichen Teil der Region zur Verfügung stellt und auch Touren im Parco dell Alto Sebino möglich macht. Hier locken der Monte Alto (1723 m) und der Monte Pora (1880 m) sowie diverse Berghütten mit fantastischen Bergtouren und prächtigen Aussichten.

Die Berge oberhalb des Ostufers locken durch Laubwälder und abwechslungsreiche Alm-Landschaften in mittleren Höhen, die im Mai eine fantastische Blumenpracht bieten bei gleichzeitig traumhaften Blicken über den Iseosee.

Gardasee, Lago Maggiore oder Iseosee? Ein Fazit …

Der Gardasee ist vom Angebot an Wander- und Mountainbike-Routen am breitesten aufgestellt. Auch die Infrastruktur für Bergwanderer und Mountainbiker ist hervorragend. Gleichzeitig ist der Gardasee von Deutschland aus leicht und schnell erreichbar und schon im frühen Frühjahr bis in den späten Herbst hinein mit einem angenehmen Klima gesegnet. Trutzige mittelalterliche Hafenstädte locken nach der Wanderung zur Einkehr.

Almwirtschaft über dem Iseosee
Almwirtschaft über dem Iseosee

Wer auf die Pracht der Kaiserzeit steht und mehr auf Eselswege, als auf steile Pfade, der ist am Lago Maggiore hervorragend aufgehoben. Hier gibt es noch viele unbekanntere Routen, die entdeckt werden wollen. Auch das Einkehren in Bergdörfern ist ein Argument für den Lago Maggiore.

Am Iseosee geht es deutlich ruhiger zu als am Gardasee oder am Lago Maggiore. Der See ist kleiner und die Auswahl an historischen Städten und Dörfern geringer. Dafür findet man in der Umgebung schon im Mai eine fantastische Blütenpracht, eine lebendige Almwirtschaft, eindrucksvolle Kastanienwälder und die Monte Isola als besonderes Highlight.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert