Was gehört in die Ausschreibung einer Wanderung oder Wanderreise?

Viele Probleme, die wir als Wander- und Trekkingführer auf unseren Reisen haben, sind schon in der Ausschreibung angelegt. Schlecht informierte Gäste sind immer ein potentielles Risiko, wenn man einen reibungslosen und erlebnisreichen Ablauf für alle organisieren will. Außerdem ist es wichtig, dass man bei Gefährdung anderer Teilnehmer oder deren Urlaubsfreude, oder bei Gefährdung der entsprechenden Person selbst, auch mal jemanden von der Wanderung ausschließen kann. Und auch das sollte vorher bekannt sein!

Führen von Wanderungen
Führen von Wanderungen

Ausschreibung ist Vertragsgrundlage

Nun ist für den Veranstalter auch eine Ausschreibung wichtig, die die Gäste nicht abschreckt, sondern eher anlockt. Gleichzeitig sollten die Anforderungen realistisch eingeschätzt werden können. Es ist nicht immer ganz leicht, diese Balance gut hin zu bekommen. Leider gibt es keine absoluten Kriterien und es kommt immer darauf an, die richtigen Formulierungen zu finden, und die müssen dann auch vom Gast noch richtig interpretiert werden.

Das Ganze funktioniert natürlich auch nur dann gut, wenn die Gäste die Ausschreibung konzentriert und ohne feste Vorannahmen lesen. Erfahrungsgemäß sind die im Kopf schon vorhandenen Bilder einer Reise durch die Ausschreibung nur schwer zu korrigieren.

Und ganz fatal wird es, wenn die Ausschreibung gar nicht voll umfänglich zur Kenntnis genommen wird. Manchmal bleibt nur das Reiseziel selbst hängen. Der Leser sieht dann nur „Mallorca“, übersieht aber, dass es sich um eine anspruchsvolle Trekkingtour handelt, für die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich ist. Ja, auch das gibt es nicht so selten!

Die Ausschreibung ist das Fundament einer guten Tour

Die Erfahrung lehrt, dass man sich mit einer guten Ausschreibung viel Ärger auf der Reise oder der Tageswanderung sparen kann. Bei meinen Reisen versuche ich, die Gäste möglichst gut im Vorfeld zu informieren. Im Folgenden gebe ich Euch nun ein paar Stichworte von Daten, die – je nach Fall und Tour – in die Ausschreibung gehören.

Wanderreisen
Wanderreisen Ankündigung … aber das reicht nicht!

Titel

Aussagekräftiger Reisetitel oder Titel der Wanderung. Klar und unmissverständlich! Z.B.: „Anspruchsvolles Bergwandern am Watzmann“ statt „Der Watzmann ruft!“.

Reisetage, Dauer der Wanderung

Anzahl der Tage, die man zusammen unterwegs ist, Anreisedatum (Abreisezeit) und Rückreisedatum (Ankunftszeit). Die Reise beginnt am xy und endet am xy. Am besten Datum und Wochentag angeben.

Bei Tagestouren Dauer der Wanderung angeben, reine Gehzeit und gesamter Zeitaufwand incl. Pausen.

Anforderungen an den Wanderer

Durchschnittliche Gehzeiten pro Tag, Höhenmeter rauf und runter. Die Höhenmeter sollten am besten akkumuliert sein. Andernfalls sollte es die Info geben, dass nur die Höhenunterschiede zwischen höchstem und niedrigsten Punkt angegeben sind.

Wegbeschaffenheit, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich? Ggf. Beispielfotos?

Ablaufplan

Hier stellt man das Programm Tag für Tag vor. Welche Wanderung, Route, wie lange, Anforderungen etc.

Bei Tagestouren schreibt man so etwas wie: Wir wandern von … über … nach …

Preis

Der Reisepreis ist der Grundpreis plus Zuschläge für Einzelzimmer, Zimmer mit Balkon, Bahnticket … o.ä.

Kosten, die der Teilnehmer selbst trägt, sollten auch aufgeführt werden: Z.B. Mittagessen, Eintritte für fakultative Programmelemente, Getränke, Seilbahnkosten …

Leistungen, Übernachtung, Verpflegung

Anreise: Flug, Bahn, Abholung zum Hotel …

Transfers vor Ort: Bustransfers zu den Ausgangspunkte der Wanderungen? Charterbus? Linienbus? Taxi? …

Verpflegung? Vollpension, Halbpension, Übernachtung/Frühstück, nur Übernachtung?

Einkehrmöglichkeiten unterwegs?

Rucksackverpflegung?

Übernachtung? Standard? Ausstattung?

Teilnehmerzahl

Mindestteilnehmerzahl

Maximale Teilnehmerzahl

Absage bei Nichterreichen der MinTNZ bis xy Tage vor Abreise.

Anreisedaten und Procedere

Anreiseart: Bus? Bahn? Flug? Private PKW? Im Programm enthalten? Individuell?

Treffzeit und Treffpunkt: z.B. „4:00 Uhr morgens“ statt „4:00 Uhr“. Eindeutige Beschreibung des Treffpunkts (z.B. Adresse).

Bahnverbindungen, Flugzeiten etc.

Einschränkungen

Bei ungünstigen Bedingungen oder aus organisatorischen Gründen kann der Wanderführer das Programm jederzeit ändern.

Teilnehmer, die den Anforderungen der Ausschreibung nicht gewachsen sind, können von der Reise oder der Wanderung ausgeschlossen werden.

Flugzeitenänderungen durch die Fluggesellschaft sind jederzeit möglich.

Veranstalter

Wer steht rechtlich für die Reise oder Wanderung? DAV Sektion xy? Reiseveranstalter? Korrekte Bezeichnung mit Gesellschaftsform angeben (e.V., GmbH …).

Teilnahmebedingungen

AGB, Teilnahmebedingungen

Hinweis auf Anforderungen

Hinweis auf Anzahlungen und Restzahlungen

Stornogebühren

Absage durch den Veranstalter

Anmeldung, Information

Wo und wie kann man sich anmelden?

Wer ist der Ansprechpartner vor der Reise?

Watzmanntrek: Anspruchsvolle Bergtour
Fotos sollten die realen Anforderungen abbilden.

Fotos

Auch die Rolle der Fotos in der Ausschreibung gilt es zu bedenken. Sie sollten dem potentiellen Teilnehmer ein realistisches Bild von dem vermitteln, was auf ihn zu kommt. Für moderate Bergwanderungen sollten also keine ausgesetzten steilen Pfade durch Felswände abgebildet werden – sie das Foto auch noch so schön. Und bei anspruchsvollen Touren im alpinen Gelände sollte sich das Anforderungsprofil der Route schon im Foto erahnen lassen!

Übrigens …

Mit einer guten Ausschreibung ist es noch nicht getan. Der zweite Sockel einer gelungenen Wanderung oder Wanderreise ist die – siehe dort – Tourenplanung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.