Reither Spitze und Nördlinger Hütte: Bergtour bei Seefeld

Diese tolle Tour ist perfekt für diejenigen, denen die Überschreitung von Seefelder Spitze und Reither Spitze zu anspruchsvoll ist. Ein Teil der Gruppe kann auch gut in der sehr empfehlenswerten Nördlinger Hütte mit tollen Ausblicken warten, bis der andere Teil von der etwas anspruchsvolleren Reither Spitze zurück ist. Diese Tour ist der Höhepunkt meiner Wanderwochen in Seefeld.

Abstieg von der Reither Spitze
Abstieg von der Reither Spitze
  • Strecke 5 km, Gehzeit 2:00 – 3:00 h, +/-340 hm
  • Den GPS-Track mit Karte und Höhenprofil findest Du unter https://out.ac/I3NPcT

Wegbeschreibung zur Reither Spitze

Von der Bushaltestelle an der Rossfeldbahn geht es durch das Parkhaus auf Rampen hinauf auf die oberste Plattform. Hier liegen die Ticketschalter (öffnen um 9:00 h), daneben auch Toiletten. Mit der Standseilbahn fahren wir zur Rosshütte hinauf. Hier steigen wir nach rechts um in die Seilbahn auf den Härmelekopf (Bergstation 2034 m).

Der Weg zur Nördlinger Hütte ist gut ausgeschildert und folgt der Richtung in Verlängerung der Seilbahn. Nun kann man sich bis zur Nördlinger Hütte nicht mehr verlaufen, es gibt keine Abzweigungen. Dafür wandert man auf einem tollen Panoramaweg mit fantastischen Ausblicken auf die umgebenden Gebirge, z.B. auf die Stubaier Alpen. Der Weg ist meist gut zu gehen, es können aber immer mal wieder Wegteile abgerutscht und durch etwas improvisierte Konstruktionen ersetzt sein. Ein wenig Trittsicherheit braucht man also schon.

Vom Härmelekopf zur Nördlinger Hütte
Vom Härmelekopf zur Nördlinger Hütte

So erreichen wir die Nördlinger Hütte (2237 m). Diese liegt einladend und aussichtsreich auf einem Rücken. Wer mag, steigt hier schon in die Mittagspause ein. Ambitioniertere Bergsteiger lassen sich aber den Aufstieg auf die Reither Spitze (2374 m) nicht entgehen. Dazu braucht es aber nun wirklich Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Gipfelgenuss Reither Spitze

Man kraxelt durch die Kalkfelsen hinauf und wird dabei von Drahtseilen unterstützt. Bei nassem Wetter ist dies nicht zu empfehlen, weil der Kalk dann schnell seifig und glatt wird. Außerdem sind die Tritte hier schon ziemlich platt getreten. Von der Reither Spitze eröffnen sich noch mal ganz neue Ausblicke, z.B. Richtung Osten auf und in das Karwendelgebirge.

Reither Spitze
Reither Spitze

Nördlinger Hütte: Aussicht und gutes Essen

Nach dem Gipfelgenuss geht es wieder hinab zur Nördlinger Hütte. Eine Mittagspause ist hier sehr zu empfehlen, den es gibt sehr leckeres Essen … und tollen Kaiserschmarrn. Anschließend geht es dann auf demselben Weg wieder zurück zum Härmelekopf (wegen Mittagspause der Bahn nicht vor 13:30 h starten, wenn man mit der Seilbahn vom Härmelekopf zurück will). Auf dem Rückweg zieht besonders die Zugspitze die Blicke auf sich.

Reither Spitze und Nördlinger Hütte
Reither Spitze und Nördlinger Hütte

Vom Härmelekopf kann wie auf dem Hinweg die Seilbahn benutzt werden. Achtung: Es gibt eine betriebliche Mittagspause (bis 14:30 h).

Wer mag: Abstieg zur Rosshütte

Wer hier die Wanderung aber noch nicht beenden will, kann auch nach links hinunter absteigen. Zuerst geht es über die Skipiste, von der man aber bald nach rechts abzweigt (auf gelbe Schilder am rechten Pistenrand achten!). Unter dem Lift hindurch führt dann am Hang des Härmelekopfes ein Wanderweg hinüber zur Rosshütte.

Der Wanderweg stößt oberhalb der Rosshütte auf die dortige Skipiste. Da sieht man dann schon die Wanderroute, die zur Rosshütte hinunter führt.

Zurück von der Reither Spitze zum Härmelekopf
Zurück von der Reither Spitze zum Härmelekopf

Zeitplan

  • 08:50 Bus ab Bahnhof
  • 09:00 Ticketsshop
  • 09:30 Wanderstart Härmelekopf
  • 10:45 Nördlinger Hütte
  • 11:20 Reither Spitze
  • 12:00 weiter
  • 12:20 Nördlinger Hütte
  • 13:40 weiter
  • 14:30 Seilbahn Härmelekopf
  • (16:00 Rosshütte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.