Deutsche Nationalparks 2: Hainich, Kellerwald-Edersee & Eifel

In meiner kurzen Reihe über deutsche Nationalparks stelle ich euch heute drei typische Nationalparks der deutschen Mittelgebirge vor. Es geht um den Nationalpark Hainich, den Nationalpark Kellerwald-Edersee und den Nationalpark Eifel.

Nationalpark Hainich: Das größte Buchenwaldgebiet

Der Nationalpark Hainich wurde 1997 gegründet. Die Motivation liegt darin, dass wir hier ein riesiges zusammenhängendes Buchenwald-Areal finden, das es in Europa so kaum noch gibt. Das Besondere daran ist, dass diese riesigen Buchenwald-Flächen ursprünglich eigentlich die für Mitteleuropa typische Landschaft waren. Das Wirken des Menschen hat sie aber fast überall beseitigt.

Wandern im Buchenwald des Hainich
Wandern im Buchenwald des Hainich

Auch da, wo wir heute Wald finden, stehen vor allem die vom Menschen angepflanzten Sorten. So ist es nicht nur eine erdgeschichtliche Exkursion, sondern auch eine fantastische Art sich zu erholen, wenn man im Hainich unterwegs ist. Das moderne Wort „Waldbaden“ könnte hier erfunden worden sein.

Um noch eins oben drauf zu setzen: Der Hainich ist nicht nur Nationalpark, sondern auch UNESCO-Weltnaturerbe. Auch hier wurde der Titel mit dem Argument vergeben, dass im Hainich die letzten großen Buchenwälder Mitteleuropas in mittlere Höhenlage wachsen.

Wandern im Hainich

Viele schöne Wanderrouten erschließen den Nationalpark. Diese verlaufen auch oft auf schmalen, naturnahen Pfaden. Die Nationalparkverwaltung beschreibt 20 verschiedene Rundwanderwege auf ihren Webseiten. Die meisten sind allerdings nicht länger als 10 km.

Eine größere Runde durch den Hainich (29 km, aber auch kürzbar) findest Du auf Outdooractive. Man kann sich anhand von Karten aber auch gut seine eigene Tour zusammenbasteln.

Nationalpark Kellerwald-Edersee

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee ist erst 2004 eingerichtet worden. Auch hier ist eins der Themen der Wald. Neben Buchen-Mischwäldern gibt es hier z.B. auch besonders skurrile urige Eichenwälder und ein Reste der anderswo komplett verschwundenen Urwälder. Ein Juwel in diesem Nationalpark ist natürlich auch der Edersee, der das Landschaftsbild bereichert.

Urwaldsteig und Edersee
Urwaldsteig und Edersee

Wandern auf dem Urwaldsteig

Für Wanderer empfiehlt sich der > Urwaldsteig Edersee. Dieser verläuft auf einer attraktiven Route durch die Urwälder und durch die Steilhänge oberhalb des Edersee.

Viele Wanderer nehmen sich für diese Route 3 Tage. Es ist aber auch kein Problem, die Trekking-Route in drei separaten Tagestouren zu wandern.

Nationalpark Eifel

Auch der Nationalpark Eifel ist noch keine 20 Jahre alt. Das Motto der Nationalparks – Natur Natur sein lassen – wird auch hier angewandt. Trotzdem braucht der Park noch etwas Zeit, um den Weg zurück zur Naturlandschaft zu gehen.

Wasser, Wald und Wiesen
Wasser, Wald und Wiesen

Landschaftlich haben wir hier natürlich auch heute schon ein einen besonderen Leckerbissen. Die Mischung aus Wald, Bächen und Seen ist für die Eifel besonders typisch. Die Prägung der Landschaft durch den Vulkanismus unterscheidet die Eifel von anderen Nationalparks in Deutschland. Nicht nur der Naturfreund und Wanderer, auch viele bedrohte Tierarten wie Schwarzstorch, Wildkatze oder Uhu fühlen sich hier wohl.

Wandern auf dem Wildnistrail

Für Mehrtageswanderung und Trekking Freunde ist im Nationalpark Eifel der Wildnis Trail zu empfehlen. Über 85 km führt diese Wanderung auf abwechslungsreicher Route durch die Eifel. Eine Übersichtskarte als PDF stellt die Nationalparkverwaltung zur Verfügung und es gibt auch einen guten Führer zum Wildnistrail.

Ein besonderer Tipp für Abenteuerlustige sind auch die > Trekkingplätze, auf denen man sehr naturnah im Zelt übernachten kann.

Im nächsten Teil zu Deutschen Nationalparks …

… präsentiere ich Euch die Nationalparks Hunsrück – Hochwald, Müritz und Sächsische Schweiz im Überblick …

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.